Die Reise 2013

In INDIEN mit MATTHIAS WEIGOLD

Von den Ufern des Ganges zu den Traumtälern des Himalaya

und zur Begegnung mit dem Dalai Lama

vom 18. Mai bis 2. Juni 2013

 

Was wir erlebt haben: 

Ankunftsort ist New Delhi, die Hauptstadt Indiens. Das Hotel für die erste Nacht befindet sich im alten Stadtteil Pahar Ganj. So können wir uns dort von der Flugreise erholen und später schon mit wenigen Schritten in das farbige Leben Indiens eintauchen.

Die erste Station der Reise wird der Pilgerort Laxman Jhula mit seinen Tempeln und Ashrams sein. Hier strömt der Ganges, der heilige Fluss Indiens, kühl und klar aus den Vorbergen des Himalaya in die „Große Ebene“ Nordindiens. Sadhus, die orangefarben gekleideten Wandermönche Indiens, meditieren an seinem Ufer. Ein Bad im Ganges ist mehr als nur eine Erfrischung, das dahinströmende Wasser reinigt auch unsere Herzen und Seelen von ihren Schatten. Wir bleiben etwa fünf Tage, um in Ruhe in die Zeitverschiebung, das ungewohnte Klima und die einzigartige Intensität Indiens zu gleiten. Stressfreie Ausflüge u.a. in die Yoga-Hochburg Rishikesh und die heilige Stadt Haridwar erschließen uns die Region.

Von Laxman Jhula reisen wir zu Füßen des Himalaya weiter nach Westen, nach Manali. Hier erwartet uns ein ganz anderes Indien. Manali liegt auf 1.900 Metern Höhe im Tal des Flusses Beas, die schneebedeckten Berge überragen das Tal mit majestätischer Präsenz. Hier beginnt die schwindelerregende Straße über den Rohtang-Pass nach Ladakh. Wegen seines guten Klimas war Manali früher ein beliebter Erholungsort britischer Kolonialoffiziere. An der belebten Hauptstraße, der Mall, gibt es Märkte und Restaurants. Ruhe und Erholung findet man in Old Manali oder im Ort Vashisht mit seinen heißen Quellen. Dort hat sich noch den Flair des ursprünglichen Manali erhalten. Hier stehen noch viele alte Häuser mit schweren Steindächern und mit hölzernen Balkons.

Ziel der Reise ist Dharamsala, der Exilsitz des Dalai Lama. Und noch einmal ändert sich die Atmosphäre. Haben wir bisher das hinduistische Indien in all seiner exotischen Farbigkeit erlebt, begegnen wir hier dem tibetischen Buddhismus. Besonders eindrücklich erleben wir das in den Tempeln von Mcleod Ganj, einem Außenbezirk von Dharamsala. Noch ist nicht sicher, ob der Dalai Lama während unseres Aufenthaltes selbst in Dharamsala weilt und seine Teachings hält – bis zum Reiseantritt wird das geklärt sein. Von Dharamsala kehren wir zurück nach New Delhi.